Frühjahrsmüdigkeit: Ursachen, Symptome und Behandlung

Wer freut sich nicht auf den Frühling? Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen und die Natur blüht in ihren schönsten Farben. Doch für viele Menschen ist der Frühling auch mit Schlappheit, Müdigkeit und der allbekannten Frühjahrsmüdigkeit verbunden. Aber wie kommt es überhaupt zu dieser Frühjahrsmüdigkeit? Was kann dagegen unternommen werden, um diese Müdigkeit schnellstmöglich hinter sich zu lassen und den Frühling in vollen Zügen genießen zu können? 

Früher dachte man, es habe mit der obst- und gemüsearmen Ernährung im Winter zu tun. Heute vermuten die Ärzte – es geht um das Ungleichgewicht zweier Hormone. Serotonin (= Glückshormon) und Melatonin (= Schlafhormon) heißen die zwei Übeltäter, die den Hormonhaushalt zahlreicher Menschen jeden Frühling aus dem Gleichgewicht bringen. 

Im Winter schützt sich der Körper vor der Kälte. Er schraubt den Stoffwechsel und die Körpertemperatur runter und wir leben praktisch auf Sparflamme. Das Schlafhormon Melatonin ist besonders hoch, während das Glückshormon Serotonin durch die wenigen Sonnenstunden kaum vorhanden ist. 

Wenn im Frühling dann die Tage wieder länger werden, muss sich der Körper erst mal an das viele Tageslicht gewöhnen. Serotonin und Melatonin stehen von nun an im Wechselspiel, dadurch geraten die Hormone aus dem Gleichgewicht und so entsteht die Frühjahrsmüdigkeit. Die wärmeren Temperaturen sorgen auch dafür, dass sich die Blutgefäße weiten und gleichzeitig der Blutdruck sinkt. Das trägt ebenso dazu bei, dass Sie sich schlapp und müde fühlen.

Besonders ältere und wetterfühlige Personen haben häufiger mit den Symptomen zu kämpfen, Frauen zudem stärker als Männer.

Symptome

Die klassischen Symptome sind: 

  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Stimmungsschwankungen, wie Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Schwindelgefühl
  • Kreislaufprobleme 
  • Kopfschmerzen

Die Umstellung für den Körper dauert circa zwei bis vier Wochen. Bestehen die Beschwerden über längere Zeit, suchen Sie den Arzt Ihres Vertrauens auf. Andere Gründe, wie zum Beispiel depressive Verstimmungen oder eine Schilddrüsenüber- oder unterfunktion, können ebenso Schuld Ihrer anhaltenden Müdigkeit sein.

Was kann ich gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun?

  • Viel Bewegung, Sport und raus in die Sonne. Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft. Die Sonne regt nicht nur das Serotonin, sondern auch die Vitamin D Produktion an. Versuchen Sie auch in der Mittagspause kurz die Beine zu vertreten. Steigen Sie eine Station früher aus und gehen den restlichen Weg nach Hause. Verzichten Sie am Wochenende auf das Auto und nehmen stattdessen das Fahrrad. Viel frische Luft macht müde und Sie werden mit einem erholsamen Schlaf belohnt werden. 
  • Passen Sie sich dem Tagesrhythmus der Sonne an. Das heißt konkret – früher aufstehen, aber auch früher schlafen gehen. Orientieren Sie sich am natürlichen Licht. 
  • Regelmäßige Saunabesuche können die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit lindern. Saunieren regt den Stoffwechsel und die Blutzirkulation an und Sie fühlen sich ausgeruhter. Ihre Traumsauna planen wir gerne individuell auf Ihre Wünsche abgestimmt. 
  • Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich. Wasser, ungesüßte Tees, Kompotte und klare Gemüsesuppen bieten sich dafür an. 
  • Kalt duschen ist für Sie eine absolute Herausforderung? Dann stellen Sie sich dieser. Wechselduschen bringen den Kreislauf in Schwung und wirken sich generell positiv auf das Immunsystem, den Stoffwechsel, die Wärmeregulierung und das Herz aus. 
  • Die Blumen blühen in allen Farben. Wählen auch Sie bei Ihrer Kleidung helle und fröhliche Farben. Diese heben ebenfalls die Stimmung. Wer kann mit bunter Kleidung schon müde sein und schlechte Laune haben? 
  • Ein Powernap am Mittag kann wahre Wunder bewirken. Achten Sie aber darauf, diesen auf 30 Minuten zu beschränken. Sonst produziert Ihr Körper untertags zu viel Melatonin und Sie sind müder als zuvor. Und das gilt es ja zu vermeiden.
  • Greifen Sie zu frischen und regionalen Produkten, Obst und Gemüse. Das aktiviert den Stoffwechsel und versorgt Ihren Organismus mit Vitaminen und Mineralien. Vitamin- und Mineralstoffmangel kann auch Grund für Frühjahrsmüdigkeit sein. 

Natürliche Heilkräuter, die Sie im Optimalfall frisch aus Ihrem Garten oder Hochbeet nehmen, stärken Sie in der Frühlingszeit zusätzlich. 

Die neusten Beiträge