Menü

Hochbeetplanung im Frühling

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Es ist soweit. Das neue Jahr ist da, und auch der Frühlich wird nicht mehr lang auf sich warten lassen. Es wird also langsam Zeit, sich Gedanken um das eigene Hochbeet zu machen.

Schon bald können Sie Ihr Hochbeet bepflanzen

Schon ab März lassen sich Jungpflanzen von Brokkoli, Kohlrabi, Blumenkohl und Salat aus Saatgut im Hochbeet heran ziehen. Ebenfalls können Zwiebel, Porree, Karotten und Radieschen ausgesät werden. Ein darüber gespannter Tunnel aus Vlies schützt die zarten Pflänzchen vor Schädlingen, starken Nachtfrösten und gleichzeitig vor zu starker Sonneneinstrahlung.

Spinat, Gartenkresse und Rettich können ab ca. Mitte/Ende März gesät werden. Bei der Anordnung im Beet ist darauf zu achten, dass sich die Pflanzen gegenseitig nicht zu viel Licht wegnehmen. Bei einem Hochbeet mit Nord-Süd-Ausrichtung stehen die höchsten Pflanzen daher im Norden, während Pflanzen mit niedrigem Wuchs oder hängenden Trieben Richtung Süden orientiert sein sollten.

Vorgezogene Setzlinge verkürzen die Wachstumszeit, Vliese sowie gelochte Folien oder Tunnel garantieren eine gelungene Aufzucht. Da die Jungpflanzen im Hochbeet aufgrund des Verrottungsprozesses „warme Füße“ haben, gedeihen sie hier besonders gut und üppig. Gurken, Zucchini und Melonen, aber auch Kohlgewächse wie Blumenkohl, Kohlrabi sowie Sellerie entwickeln sich prächtig im eigenen Hochbeet.

Ideal in den ersten Jahren – Starkzehrer

Im Hochbeet ist bei der Auswahl der kultivierten Gemüsesorten eine Besonderheit zu beachten. Je nach Alter des Beets sind das Nährstoffangebot und die Wärmeentwicklung unterschiedlich ausgeprägt. In den ersten Jahren werden große Stickstoffmengen freigesetzt und die Wärmeentwicklung ist sehr stark. Daher sollte in den ersten beiden Jahren Mischkulturen aus Starkzehrern angebaut werden, auf stark nitrathaltige Pflanzen sollte dagegen verzichtet werden. Mittel und Schwachzehrer sollten nicht vor dem dritten Jahr kultiviert werden.

Starkzehrende Gemüsepflanzen sind vor allem Kohlgewächse, außerdem Paprika und Tomaten sowie Lauch und Sellerie. Diese eignen sich für eine Bepflanzung im ersten Jahr. Im zweiten Jahr empfiehlt sich eine Bepflanzung aus Kohl in Kombination mit Gurken und Zucchini sowie Fenchel und Roten Rüben. Da im Laufe der Zeit immer weniger organisch gebundener Stickstoff freigesetzt wird, bietet das Hochbeet im dritten Jahr mittelzehrenden Gemüsepflanzen optimale Wachstumsbedingungen. Dies könnten Kohlrabi, Möhren, Spinat und Rettich sein, außerdem finden Erdbeeren jetzt ein optimales Nährstoffangebot. Vorteilhaft wirkt sich die Einarbeitung einer ein bis zwei Zentimeter starken Kompostschicht vor dem Anpflanzen aus.

Im vierten Jahr wird der Anbau von Mittel- und Schwachzehrern, ebenfalls nach Einarbeitung einer Kompostgabe, empfohlen. Besonders eignen sich Zuckererbsen, daneben Rettich und anschließend Salat, außerdem Fenchel und Erdbeeren. Im fünften Jahr sollten vorwiegend Schwachzehrer angebaut werden, beispielsweise Zwiebeln, Möhren, Radieschen und rote Beete. Im sechsten Jahr kann das Hochbeet mit Kartoffeln bebaut werden, oder man verwendet die Füllung zur Kompostdüngung und Bodenverbesserung im Garten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die neusten Beiträge

Das Hochbeet im Winter

Sie haben Ihr Hochbeet nach wir vor nicht eingewintert? Das muss auch nicht sein, schließlich gibt es genug Pflanzen, die Sie bis in den Winter

Weiterlesen »

Messen im November

Im Messemonat November ist unser Team auch dieses Jahr unermüdlich für Sie im Einsatz. Zusätzlich zur Tullner Messe „gesund & wellness“ hat sich spontan noch ein weiterer Termin im schönen Kärnten dazugesellt.

Weiterlesen »

Folge uns auf Facebook